Schlagwort-Archive: Blog

Wir renovieren! Obwohl doch alles so schön ist…!?

Folie1_zugEndlich ist es soweit. Wir haben begonnen, unsere Zimmer zu renovieren. Angefangen hat alles mit einem Riß im Waschbecken im Zimmer 202, verursacht durch einen herabgefallenen Seifenspender. „Das kann so nicht bleiben, das Waschbecken muss ausgetauscht werden!“, sagt die Frau zu ihrem Mann. Der Mann nimmt das wortwörtlich und baut nicht nur das Waschbecken ab, sondern gleich das ganze Bad: die Duschabtrennung, die Duschwanne, die Toilette, alles wird demontiert.  Doch immer noch nicht genug: alle Möbel müssen aus dem Zimmer, die Tapete wird abgelöst, eine Generalsanierung. Die Handwerker geben sich die Klinke in die Hand. Angefangen hat der Flaschner (schwäbische Bezeichnung für Installateur), dann kommt der Fliesenleger, der Maler, zwischendurch der Schreiner, nein zwei Schreiner, einer, der die Möbel schreinert, der andere, der die Türen macht, nicht zu vergessen der Elektriker, der seinen Samstagsnachmittagschlaf zugunsten der Winterhaldenhof-Baustelle opfern muss.
Dazwischen immer noch der „Mann“ Hotelchef Gerhard mit Siva, seinem Hausmeistergehilfen, die „Holzklötze“ an die Wand kleben, die Hinterlassenschaften der Handwerker aufräumen, und und und…

So ein Aufwand  für ein 24 qm großes Zimmer. Aber dann: Die Baustelle besteht gerade einmal zwei, drei Tage, als wir in einem Gästefragebogen lesen: „Bitte, bitte nicht renovieren! Es ist doch alles so schön!“

Werbeanzeigen

Lachen nonstop mit „Hannes und der Bürgermeister“ im Hotel Winterhaldenhof

Hannes und der Bürgermeister
Die Schwaben-Power aus Fluorn: Hannes (J. Kirschenmann) und „der Bürgermeister“ (S. Kaufmann)

Sie sind die Größten, lieben ihr „Schnäpsle“, philosophieren über Gott und die Welt und sitzen dabei in der beliebtesten Amtsstube Süddeutschlands. Und die war im Hotel Winterhaldenhof in Schenkenzell aufgebaut als Kulisse, in der „Hannes und der Bürgermeister“ das Publikum aufmischten, ganz so, wie es die Originale Tag für Tag in ihrer Komedescheuer tun.

S. Kirschenmann und J. Kaufmann, die Schwaben-Power aus Fluorn, stehen Ihren Vorbildern in nichts nach. Alles stimmt: die Mimik, der Ausdruck, das lebhafte Spiel bis hin zum „hochdeutschen Hannes-Schwäbisch“.

In verschiedenen Sketchen wird das (erfundene) Leben eines schwäbischen Bürgermeisters und seines schlitzohrigen Amtsboten zwischen Rathausbüro und „Ochsen“ geschildert. Ein Leben, das geprägt ist von Erlebnissen, die das Dorfleben schreibt, von Weisheiten und Gedächtnislücken nach durchzechter Nacht oder vom „Schellabutza“ am Pfarrhaus, weil das Schild „Bitte läuten“ auch mitten in der Nacht dazu auffordert „on mer ja dua muass, was da Herr Pfarrer oim sagt“.

An den nächsten drei Adventssamstagen werden „Hannes und der Bürgemeister“ wieder in ihrer Amtsstube im Hotel Winterhaldenhof sitzen und die Lachmuskeln ihrer Zuhörer strapazieren. Zwischen den einzelnen Gängen eines Schwoba-Menüs werden die beiden ihre Sketche spielen. Anmeldung unter 078367248.

Herzlichen Glückwunsch, Akjemal!

Akjemal und Frau Heinzelmann

Akjemal und Frau Heinzelmann

Sie kam vor fünf Jahren als Au pair-Mädchen nach Deutschland ,  das Land, die Leute haben ihr gefallen, sie wollte in Deutschland bleiben. Um die Sprache zu perfektionieren, absolvierte sie nochmals ein Au pair-Jahr. Dann suchte sie sich eine Lehrstelle.  Eigentlich wollte sie in eine Großstadt, aber das Arbeitsamt vermittelte ihr eine Lehrstelle zur Restaurantfachfrau bei uns im Hotel Winterhaldenhof in Schenkenzell, wahrhaftig nicht der Nabel der Welt!
In einer fremden Sprache eine Ausbildung zu machen, ist kein Zuckerschlecken, aber sie hat sich durchgebissen. Auch Fächer wie „Deutsch“ oder „Wirtschafts- und Sozialkunde“ haben sie nicht aufgehalten, ihren Abschluss zu machen.
Sie hat es geschafft und ist jetzt ausgebildete Restaurantfachfrau. Leider wird sie uns verlassen, wir werden sie vermissen!

Wir gratulieren Akjemal ganz herzlich zur bestandenen Prüfung und wünschen ihr alles, alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg!

Mein „Kind“ geht auf Reisen – oder zwei Freunde in Asien

Uns geht's gut!Jetzt ist es schon eine Woche, dass unser Christoph auf große Reise gegangen ist. Am Montag, 17.10.2011, 13:00 Uhr war es soweit. Beide Rucksäcke (ein großer Tourenrucksack und ein kleiner fürs „Handgepäck“) waren gepackt, als es hieß: Abschiednehmen! Eigentlich wollten wir beide, Papa und Mama, den „Kleinen“ zum Bahnhof fahren. Aber schon zu Hause flossen die ersten Tränen, so dass Papa weise meinte, es sei für wohl besser, schon zu Hause von Bobbel Abschied zu nehmen.  So ließen wir ihn also ziehen, zusammen mit seinem Freund Aaron zuerst mit dem Zug nach Frankfurt, von dort mit dem ersten Flieger nach Dubai mit Anschlußflug nach Bangkok, am Dienstagnachmittag der erlösenden Anruf: „Wir sind gut angekommen!“
Heute war in facebook jetzt der Bericht der beiden von der ersten Woche, der einen richtig neidisch werden lässt. Tolles Wetter, tolle Insel, viele Erlebnisse, abgeschlossene Tauchprüfung, Urlaub pur!

Viel Spaß weiterhin!

Vielen Dank! Darüber haben wir uns riesig gefreut:

 

One for you - one for me

One for you - one for me

Kurzfrister Aufenthalt 22.-24.08.2011
Arrangement: „One for you-one for me“

Hallo Familie SUM & Ihr Team,
wir wollten Ihnen nochmal auf diesem Wege mitteilen, dass es uns bei Ihnen sehr gefallen hat.

Es hat alles gepasst, angefangen von der hervorragenden Unterkunft, vom netten zuvor- kommenden Service, sowie den Verwöhn-Wellness-Anwendungen, die wir genießen konnten & natürlich von den köstlich schmeckenden Speisen, die Ihr Mann für uns gezaubert hat & die liebevoll kredenzt wurden.

Auch wollte ich mich dafür bedanken das die Bereitstellung des wunderschönen Rosenstrausses so hervorragend geklappt hat-meine Frau war begeistert & die überraschung = mit Ihrer Hilfe gelungen.

Gerne werden wir Ihr Haus weiterempfehlen!!
Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch bei Ihnen
Gruß
Familie Reis
-Aschaffenburg-