Archiv der Kategorie: Wellness

Herzlichen Glückwunsch, Akjemal!

Akjemal und Frau Heinzelmann

Akjemal und Frau Heinzelmann

Sie kam vor fünf Jahren als Au pair-Mädchen nach Deutschland ,  das Land, die Leute haben ihr gefallen, sie wollte in Deutschland bleiben. Um die Sprache zu perfektionieren, absolvierte sie nochmals ein Au pair-Jahr. Dann suchte sie sich eine Lehrstelle.  Eigentlich wollte sie in eine Großstadt, aber das Arbeitsamt vermittelte ihr eine Lehrstelle zur Restaurantfachfrau bei uns im Hotel Winterhaldenhof in Schenkenzell, wahrhaftig nicht der Nabel der Welt!
In einer fremden Sprache eine Ausbildung zu machen, ist kein Zuckerschlecken, aber sie hat sich durchgebissen. Auch Fächer wie „Deutsch“ oder „Wirtschafts- und Sozialkunde“ haben sie nicht aufgehalten, ihren Abschluss zu machen.
Sie hat es geschafft und ist jetzt ausgebildete Restaurantfachfrau. Leider wird sie uns verlassen, wir werden sie vermissen!

Wir gratulieren Akjemal ganz herzlich zur bestandenen Prüfung und wünschen ihr alles, alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg!

Werbeanzeigen

Back to the roots

„Der Winterhaldenhof blickt auf eine über 300 Jahre alte Geschichte zurück. Die Besitzer waren Teil des Schwarzwalds, in dem sie gelebt und gearbeitet haben. Erhaltung und Pflege der Landschaft, Forst- und Landwirtschaft waren der Lebensinhalt der Winterhalden-Bauern. In dieser Tradition wollen wir auch unser Hotel sehen….“ Das steht auf unserer Homepage http://www.winterhaldenhof.de auf der Seite „Wir sind Naturparkwirt“.

Das hat der Chef Gerhard Sum wörtlich und den Rechen in die Hand genommen. Da der „Buckel“ (auf hochdeutsch: Berg, Hügel) vor dem Hotel zu steil ist, kann das Heu nicht maschinell geerntet werden. Also: back to the roots!

Was man einmal gelernt hat, verlernt man nicht, wie man sieht:Gerhard im Heu

Benchmarking – oder wie Chefs Urlaub machen

Wir sind wieder da! Eine Woche waren wir in unserem Nachbarland Österreich unterwegs, nicht nur zum Erholen, sondern auch zum „Benchmarken“.

Wo können wir uns etwas abschauen, wie machen „es“ die Kollegen im Nachbarland? Und wir sind fündig geworden. Beides ist uns aufgefallen: „So bitte nicht!“ und „Das ist einfach super!“
In einem Hotel Servicepersonal, das kaum den Mund aufbringt, geschweige denn uns freundlich grüßt. Im anderen Menschen, die uns jeden Wunsch von den Augen ablesen: „Geht es Ihnen gut? Könnte ich Ihnen noch einen Cappuccino bringen? Alles gut? Schönen Tag gehabt?….“
In einem Hotel alles modernisiert, auf gewöhnliche Art und Weise. Das andere ein altes Haus mit so viel Atmosphäre und so viel Fingerspitzengefühl der Besitzer fürs vorsichtige Renovieren, dass es einem manchmal den Atem raubt.

Am Achensee

am Achensee

Atemberaubender Ausblick aufs Gasteiner Tal

Atemberaubender Ausblick aufs Gasteiner Tal

Aber am Wichtigsten: Wir haben uns super erholt, konnten die Seele baumeln lassen, haben die herrliche Landschaft, tolles Essen und einen super Service genossen.

Vielen Dank! Darüber haben wir uns riesig gefreut:

 

One for you - one for me

One for you - one for me

Kurzfrister Aufenthalt 22.-24.08.2011
Arrangement: „One for you-one for me“

Hallo Familie SUM & Ihr Team,
wir wollten Ihnen nochmal auf diesem Wege mitteilen, dass es uns bei Ihnen sehr gefallen hat.

Es hat alles gepasst, angefangen von der hervorragenden Unterkunft, vom netten zuvor- kommenden Service, sowie den Verwöhn-Wellness-Anwendungen, die wir genießen konnten & natürlich von den köstlich schmeckenden Speisen, die Ihr Mann für uns gezaubert hat & die liebevoll kredenzt wurden.

Auch wollte ich mich dafür bedanken das die Bereitstellung des wunderschönen Rosenstrausses so hervorragend geklappt hat-meine Frau war begeistert & die überraschung = mit Ihrer Hilfe gelungen.

Gerne werden wir Ihr Haus weiterempfehlen!!
Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch bei Ihnen
Gruß
Familie Reis
-Aschaffenburg-