Archiv der Kategorie: Uncategorized

TANJA WEIGOLD – Mitarbeiterin des Jahres 2015

Tanja Weigold, Mitarbeiterin des Jahres 2015

Tanja Weigold zwischen Brigitte und Gerhard Sum

Seit einiger Zeit leitet Tanja Weigold das Housekeeping und zwar allein, was nicht gerade sehr einfach ist.
Zwischen Geschäftsleitung und der Damenriege auf der Etage stehend, muss Frau Weigold Druck von oben und von unten aushalten. Diesen Druck kann sie mit niemandem teilen.
Manchmal fällt es ihr nicht leicht, aber in der Regel hat Sie alles gut im Griff. Sie stellt Dienstpläne auf, was auch nicht immer einfach ist, wenn Personal krankheits- oder urlaubsbedingt ausfällt, erstellt Einkaufslisten, schaut auf die Einhaltung der Putzpläne und putzt aber immer einfach auch noch mit. Oft hat sie, wenn überhaupt, nur einen Tag in der Woche frei. Dieser Einsatz ist nicht selbstverständlich.

„Für das alles möchten wir Ihnen heute einfach ein ganz herzliches Dankeschön sagen. Halten Sie weiter die Ohren steif und lassen Sie sich nicht unterkriegen!“, so Brigitte Sum, die Chefin von Tanja Weigold.

Als Anerkennung und Dankeschön überreichte Familie Sum den schon traditionell gewordenen Pokal, eine Ernennungsurkunde, einen Blumenstrauß und ein kleines Geschenk.

Kaum zu glauben! ODER: Auch nach fast 30 Ehejahren kommt man ins Staunen!

Unser ChefSamstagabend im Winterhaldenhof: Für die Halbpensionsgäste gibt es wie jede Woche ein Candle-Light-Dinner mit Vorspeise, Suppe, Salat, Sorbet, Hauptgang und Dessert. Die Gäste, die schon länger im Hotel Gast sind, haben morgens beim Frühstück bereits den Hauptgang gewählt: „normal“ mit Fleisch oder „vegetarisch“ ohne Fleisch. Die an diesem Tag neu angereisten Gäste werden abends gefragt, so auch ein älteres Ehepaar aus den Niederlanden. Sie wählen Fleisch, gibt es doch heute Abend „Entrecôte in Pfefferrahm, Kartoffelwedges mit Dip und Zucchini-Tomaten-Gemüse“. „Oh ja, Entrecôte, wir nehmen Entrecôte!“ So geht die Bestellung in die Küche.

Am Tisch neben dem holländischen Ehepaar sitzt ein jüngeres Pärchen. Aus Erzählungen wissen wir, dass der junge Mann am Anfang seiner beruflichen Laufbahn Koch gelernt hat. Von seiner Frau wissen wir auch, dass er zu jedem Thema etwas zu sagen hat und dies auch ausführlich tut.

Das Entrecôte wird, wie gewünscht, dem älteren Ehepaar serviert. Nach ca. 5 Minuten kommt unsere junge Aushilfskraft, die an diesem Abend zum ersten Mal arbeitet, in die Küche und meldet dem Chef: „Die Dame an Tisch 11 hätte gerne einen anderen Code.“ „Aha,“ denkt der Chef, „der W-Lan-Zugang funktioniert wohl nicht richtig und die Dame benötigt einen neuen Code dafür.“ Also geht Frau Heinzelmann an den Tisch und fragt, was für einen Code die Dame denn benötigt. „Nein, ich will keinen neuen W-Lan-Code, aber ein anderes Entrecôte, dies ist doch kein Entrecôte.“ Sofort beginnt der gelernte Koch vom Nebentisch an zu dozieren: „Ein Entrecôte sollte eine Größe von mind. 200 g und eine Dicke von 2-3 cm haben, es sollte blutig gebraten, von einer Fettschicht begrenzt, eine schöne Maserung haben, … usw. usw.“

Unsere Liane kommt in die Küche und bittet erneut um ein  Stück Fleisch mit Beilagen, was der Chef auch ohne zu murren sofort in die Pfanne legt.  Das Essen wird serviert, aber: „Nein, das ist kein Entrecôte, das hat keine 200 g und ist nicht 2 – 3 cm dick.“  Also wird das Essen wieder in die Küche mitgenommen.

Und jetzt kommt der Auftritt unseres Chefs: Er legt sein Stück Fleisch, von dem er die Tranchen für die Gäste abgeschnitten hat, auf ein Silbertablett, zieht seinen Schurz aus, packt das Tablett, betritt das Lokal, geht durch die Reihen „Wo ist die Dame mit dem Entrecôte, wissen Sie das?“, findet die Dame und stellt das Entrecôte vor sie hin. „Sehen Sie ein schönes Zwischenrippenstück vom heimischen Weideochsen mit wunderbarer Maserung, daraus habe ich Ihnen Ihr Fleisch geschnitten und zubereitet, das Ihnen so gar nicht schmeckt, nur habe ich Ihnen im Menü kein 200 g-Steak zubereitet, das wäre doch zuviel“ „Oh nein, nein, es hat nicht „nicht geschmeckt““, wird die alte Dame ganz kleinlaut. „Nur die Pfefferkörner haben mich auf dem Steak gestört, ansonsten war alles in Ordnung.“

Unser Chef packt sein Fleischtablett wieder und geht in die Küche, die Gäste in der Andreasstube, denen das Fleisch wunderbar geschmeckt hat, schmunzeln alle still in sich hinein.

Und ich: Ich staune, dass mich mein Mann auch nach fast 30 Ehejahren noch so verblüffen kann!

DANIELA HARTER – unsere Mitarbeiterin des Jahres 2014

Wie jedes Jahr hatten wir am 6. Januar wieder eine Betriebsversammlung, während der wir wieder einen Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin des Jahres 2014 geehrt haben. Dieses Mal fiel die Wahl auf Daniela Harter, die bei uns für das Frühstück zuständig ist.Mitarbeiterin_2014-Dagmar_Harter
Hier ein Auszug aus der Laudatio:

„Liebe Frau Harter, ganz herzlichen Glückwunsch. Sie sind unsere Mitarbeiterin des Jahres 2014.
Auch Ihnen möchte ich für Ihre Unterstützung insbesondere nach dem Tod von Herrn Walz danken. So manchen zusätzlichen Frühdienst haben Sie von mir übernommen. Danke!
Ihre Arbeit führen Sie in vorbildlicher Art und Weise aus! Sie sind die Freundlichkeit in Person, geben den Gästen Auskunft in allen Fragen, die an Sie herangetragen werden, und das sind nicht wenige. Sie sind geschulte OFY-Beraterin, wie mein Mann das ausdrücken würde, aber vor allem, Sie machen einen vorbildlichen Frühdienst. Hinter Ihnen herzuarbeiten, ist eine wahre Wonne. Alles ist blitzblank, vorbildlich aufgefüllt. Sie halten wirklich die Standards ein, die wir für den Frühdienst aufgestellt haben. Die Abrechnungslisten sind akribisch ausgefüllt, die Abschlussarbeiten sind immer ganz schnell erledigt, weil alles detailgetreu aufgeschrieben ist. Ob Snack-Buffet, Alemannenbuffet oder Romantischer Abend, die ganzen Vorarbeiten für abends sind vorbildlich durchgeführt. Ganz selbstverständlich haben Sie Arbeiten von Herrn Walz übernommen. Sie kümmern sich zusammen mit Frau Heinzelmann um die jahreszeitgemäße Dekoration, haben dafür tolle Ideen, und basteln sogar für den Winterhaldenhof. Auch Gutscheine ausstellen und austragen stellt in der Zwischenzeit keinerlei Problem mehr dar. Wir sind so froh, dass wir Sie haben.
Ich danke dem lieben Gott, dass er Sie in den Winterhaldenhof geschickt hat und ich danke unserem Herrgott nochmals, dass Sie Ihrem Impuls, uns wieder zu verlassen, nicht nachgegeben haben, sondern da geblieben sind.

Ganz herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung, Sie haben sie wirklich verdient.“

Wir renovieren! Obwohl doch alles so schön ist…!?

Folie1_zugEndlich ist es soweit. Wir haben begonnen, unsere Zimmer zu renovieren. Angefangen hat alles mit einem Riß im Waschbecken im Zimmer 202, verursacht durch einen herabgefallenen Seifenspender. „Das kann so nicht bleiben, das Waschbecken muss ausgetauscht werden!“, sagt die Frau zu ihrem Mann. Der Mann nimmt das wortwörtlich und baut nicht nur das Waschbecken ab, sondern gleich das ganze Bad: die Duschabtrennung, die Duschwanne, die Toilette, alles wird demontiert.  Doch immer noch nicht genug: alle Möbel müssen aus dem Zimmer, die Tapete wird abgelöst, eine Generalsanierung. Die Handwerker geben sich die Klinke in die Hand. Angefangen hat der Flaschner (schwäbische Bezeichnung für Installateur), dann kommt der Fliesenleger, der Maler, zwischendurch der Schreiner, nein zwei Schreiner, einer, der die Möbel schreinert, der andere, der die Türen macht, nicht zu vergessen der Elektriker, der seinen Samstagsnachmittagschlaf zugunsten der Winterhaldenhof-Baustelle opfern muss.
Dazwischen immer noch der „Mann“ Hotelchef Gerhard mit Siva, seinem Hausmeistergehilfen, die „Holzklötze“ an die Wand kleben, die Hinterlassenschaften der Handwerker aufräumen, und und und…

So ein Aufwand  für ein 24 qm großes Zimmer. Aber dann: Die Baustelle besteht gerade einmal zwei, drei Tage, als wir in einem Gästefragebogen lesen: „Bitte, bitte nicht renovieren! Es ist doch alles so schön!“

Essen & Kultur

Happy Birthday to you!

Alle Jahre wieder hat jeder Geburtstag!

Und da es so schwierig ist, was man jedem schenken soll, schenken wir unseren  Mitarbeitern jährlich einen gemeinsamen Abend mit Essen und Kultur! Am 28. Oktober war es soweit. Um 14:00 Uhr ging es am Bahnhof in Schenkenzell los. Der „Winterhaldenhof“-Bus und das Auto von Liane, jeweils voll mit Mitarbeitern,  bewegten sich das Kinzigtal hinunter nach Biberach. Dort befindet sich das Gebäude der Wäscherei Klausmann, die uns jede Woche dreimal mit frisch gewaschener Bett- und Tischwäsche beliefert. Nicht immer sind wir mit der gelieferten Qualität einverstanden, so dass wir im Q-Team beschlossen, Abhilfe zu schaffen. Eine Besichtigung der Stätte, wo unsere Wäsche gereinigt wird, sollte für Verständnis der Probleme auf beiden Seiten (Wäscherei und Hotel) sorgen. So war es auch. Wir haben verstanden, warum wir manchmal Wäsche mit Flecken oder Löchern geliefert bekommen.

In der Wäscherei

Und auf Seiten der waschenden Mitarbeiter der Firma Klausmann hat man begriffen, warum man bei uns auf bestimmte Qualitätsstandards bestehen muss. Sicherlich begegnet man sich in Zukunft mit mehr Verständnis. Nach einem Glas Sekt und einem Hefezopf ging es weiter ins Hotel Blume in Haslach-Schnellingen, wo wir gemütlich zu Abend aßen. Höhepunkt des „Geburtstags-Ausflugs“ war der Comedyabend mit der Gruppe Badesalz in der Haslacher Stadthalle, wo die Lachmuskeln aller stark strapaziert worden sind.
Mal sehen, was uns nächstes Jahr einfällt, wenn es heißt „Happy Birthday to you!“

Zertifizierung Servicequalität II

Übergabe der Zertifizierungsurkunde, ganz hinten in der Mitte der Moderator der Veranstaltung Michael Antwerpes

Die Initiative „ServiceQualität Deutschland in BW“ bietet interessierten Betrieben die Möglichkeit, in einem dreistufigen Verfahren die Servicequalität im eigenen Unternehmen nachhaltig und kontinuierlich zu verbessern. Mindestens einem der Mitarbeiter werden in einer Schulung die Grundlagen und die nötigen Instrumente zur Implementierung des Systems im Betrieb vermittelt. Gemeinsam mit den Kollegen wird dann die Zertifizierung des Betriebs durchgeführt.
Bei uns im Winterhaldenhof hat sich Herr Walz der Servicequalität angenommen. Bereits seit 2008 ist der Winterhaldenhof in der Stufe SQ 1 zertifiziert. In diesem Jahr wurde nun die zweite Stufe in Angriff genommen.
Nach der Ausbildung zu Qualitäts-Trainern, die Herr Walz und Frau Sum durchlaufen hatten, stand der Fahrplan in Richtung Zertifizierung SQ 2 fest.
Dazu musste erarbeitet werden:

  • Stärke-Schwächen-Profil 
  • Führungskräftebefragung
  • Kundenbefragung
  • Mitarbeiterbefragung
  • Vorbereitung auf einen Mystery-Check im Unternehmen
  • Umsetzung und Durchführung im Unternehmen

Im Sommer diesen Jahres war es dann soweit. Alle eingereichten Unterlagen waren zur Zufriedenheit des Gremiums ausgefallen, die Zertifizierung war geschafft. Am 10. Oktober fand nun die offizielle Übergabe der entsprechenden Urkunde beim Q-Tag in Echterdingen statt.

Jasmin und Michael Antwerpes
Unsere Köchin Jasmin Moosmann und Sportmoderator Michael Antwerpes

Die Moderation der Veranstaltung hatte der Sportmoderator Michael Antwerpes übernommen. Stolz ließ sich unsere Köchin Jasmin mit Herrn Antwerpes, der während des Mittagessens bei uns am Tisch saß, fotografieren.

Wir sind in facebook!

Den Winterhaldenhof findet man jetzt auch auf facebook. Dort kann man nachlesen, was akut im Winterhaldenhof ansteht, z. B. an Pfingsten der Spargelbrunch. Jeder, dem das gefällt, kann das in facebook kundtun, indem er die Seite winterhaldenhof aufruft und den Button „gefällt mir“ antippt.
Wir freuen uns über jeden „Fan“.