Archiv der Kategorie: Mitarbeiter

Ein Tag im Leben einer Hotelchefin, den keiner braucht.

Schon lange stand der Behandlungstermin fest. Ich sollte ein Implantat bekommen. Ausgerechnet an dem Tag meldete sich für den Nachmittag eine Beerdigungsgesellschaft mit 70 Personen zum Essen an. Oh, oh! Werde ich starke Schmerzen haben, kann ich an dem Tag überhaupt noch arbeiten? Wie werde ich mich fühlen? Fragen, die mich plagten, aber vollkommen umsonst. Die Operation hat gut geklappt, ich hatte keinerlei Schmerzen, auch der Kreislauf war stabil.
Also konnte ich daheim gleich voll in der Küche einsteigen. 70 Salatteller mussten noch gemacht werden.
Aber kein Problem, unsere Küchenhilfe müsste ja gleich kommen. Es wurde 15 Uhr, er war nicht da. Er kommt selten pünktlich, also gestanden wir ihm noch eine Viertelstunde Verspätung zu. Aber – er kam nicht. Dafür klingelte das Telefon: „Hallo Frau Sum, ich sitze hier auf dem Bahnhof, der nächste Zug fährt allerdings erst in ungefähr einer Stunde, mein Auto ist kaputt und springt nicht mehr an.“ Okay, was soll’s! Nichts zu ändern. Einfach nochmal einen Zahn zulegen.
Um 15 Uhr sollte auch unsere neue Bedienung anfangen, sie hatte sich freiwillig angeboten, an diesem Nachmittag zu helfen. Aber auch sie erschien nicht, also musste Liane auch nochmal nen Zahn zulegen.
Als meine Salatteller soweit fertig war, rief ich unserer Neuen an. Sie war gerade im Baumarkt mit ihrem Mann. „Oh my god, ich dachte um 5 Uhr, nicht um 15 Uhr.“ „Kommen Sie so schnell wie möglich, bitte, bitte!“ Tatsächlich stand sie ca. 30 Minuten in ihrem Freizeitoutfit vor uns. Zum Umziehen hat es nicht mehr gerreicht. Der Zugfahrer aus der Küche kam auch viel früher als angekündigt. Seine Frau hat sich das Auto ihres Vaters ausgeliehen und fuhr ihn so schnell es ging ins Hotel.
Also, jetzt waren wir vollzählig. Die Beerdigungsgesellschaft hatte Platz genommen, es konnte losgehen.
Aber dann: Die Kasse gab ihren Geist auf. Wir konnten nichts bonieren. Also: Kundendienst anrufen, der über die Fernwartung alles reparieren konnte. So war auch dieses Problem gelöst. Gott sei Dank!
Aber: So einen Tag braucht man eigentlich nicht!

Werbeanzeigen

Viel Lärm um Nichts!

Auch nach 37 Jahren im Hotelbetrieb erlebt man Geschichten, die man kaum für möglich hält. Zwei Schwestern, Mitte 50, reisten mit dem Zug vom Niederrhein in den Schwarzwald. Sie kamen hier an, nahmen ihre Koffer in Empfang, die bereits zwei Tage vor den beiden bei uns angekommen waren, und bezogen ihre Zimmer.

Ca. 30 Minuten nach Ankunft kam eine der Schwestern zu uns und fragte, wo sie denn Mineralwasser kaufen könne. Wir zeigten ihr die Kühlschränke, die auf den Fluren stehen. Sie könne die Flaschen entnehmen, in die Getränkeliste eintragen und bei Abreise dann bezahlen. „Das ist mir zu teuer!“, war ihr Kommentar dazu. „Gibt es hier nirgends einen Supermarkt, der noch offen hat?“  Es war Samstag, daher mussten wir das leider verneinen, da unser Bäcker, der auch Lebensmittel führt, bereits geschlossen hatte. In Schiltach oder Alpirsbach gäbe es Supermärkte, die bis abends geöffnet seien, informierten wir die Dame.

Gesagt, getan, was tat nun unser Gast? Sie ging aufs Zimmer, rief ein Taxi-Unternehmen an (das muss erst einmal 15 km zu uns herfahren!), schnappte sich einen Rollkoffer und fuhr mit dem Taxi nach Schiltach. Dort füllte sie den Rollkoffer bis an den Rand mit Mineralwasser und lies sich vom Taxifahrer wieder ins Hotel fahren. Ein wirklich günstiges Mineralwasser !!!!

Die gleichen beiden Damen ließen sich von uns die Busverbindung nach Triberg zu Deutschlands höchsten Wasserfällen heraussuchen. Einen Tag später sollte der Ausflug nach Triberg in aller Frühe (ohne Frühstück!) losgehen.

Um 8:30 Uhr klingelte unser Telefon, am anderen Ende war die Mineralwassereinkäuferin. „Sie, wir stehen hier an der Bushaltestelle, aber der Bus, den Sie uns rausgesucht haben, erscheint nicht!“, schrie sie ins Telefon. „Ach, das tut mir leid! Im Internet stand die Verbindung, es gab für mich keinen Grund, daran zu zweifeln, dass der Bus fährt“, war meine Antwort.
„Wenn man vom Hotel eine Verbindung erfragt, muss man sich auch darauf verlassen können, dass die Züge und Busse fahren!“, war ihre lautstarke Antwort. Ich entschuldigte mich weiter und fragte, ob ich die Damen vom Bahnhof holen solle.

„Wir werden uns jetzt selbst um eine Verbindung bemühen,“ war ihr letzter Satz, bevor sie den Hörer auf die Gabel knallte.
Als die Damen abends von ihrem Ausflug nach Hause kamen, fragte ich nochmals nach den Busverbindungen. „Ach, der erste Bus hatte nur ein paar Minuten Verspätung“, wurde ich unterrichtet. Da kann man nur sagen: VIEL LÄRM UM NICHTS!

 

 

TANJA WEIGOLD – Mitarbeiterin des Jahres 2015

Tanja Weigold, Mitarbeiterin des Jahres 2015

Tanja Weigold zwischen Brigitte und Gerhard Sum

Seit einiger Zeit leitet Tanja Weigold das Housekeeping und zwar allein, was nicht gerade sehr einfach ist.
Zwischen Geschäftsleitung und der Damenriege auf der Etage stehend, muss Frau Weigold Druck von oben und von unten aushalten. Diesen Druck kann sie mit niemandem teilen.
Manchmal fällt es ihr nicht leicht, aber in der Regel hat Sie alles gut im Griff. Sie stellt Dienstpläne auf, was auch nicht immer einfach ist, wenn Personal krankheits- oder urlaubsbedingt ausfällt, erstellt Einkaufslisten, schaut auf die Einhaltung der Putzpläne und putzt aber immer einfach auch noch mit. Oft hat sie, wenn überhaupt, nur einen Tag in der Woche frei. Dieser Einsatz ist nicht selbstverständlich.

„Für das alles möchten wir Ihnen heute einfach ein ganz herzliches Dankeschön sagen. Halten Sie weiter die Ohren steif und lassen Sie sich nicht unterkriegen!“, so Brigitte Sum, die Chefin von Tanja Weigold.

Als Anerkennung und Dankeschön überreichte Familie Sum den schon traditionell gewordenen Pokal, eine Ernennungsurkunde, einen Blumenstrauß und ein kleines Geschenk.

Torwart – das neue Fußball-Leben unseres Sohnes

„Ich bin jetzt Torwart beim Kaltbrunner Sportclub,“ meldete sich Bobbel aus seinem ersten Training in der neuen Saison zurück.

„Ja kannst Du das denn? Musst Du da nicht ganz speziell trainieren?, “ das waren die Bedenken der erstaunten Eltern, die sich dann beim Pokalspiel im kalten Freudenstadt an den Rand des Sportplatzes stellten und dem guten Stellungs- spiel ihres Torwart-Sohnes zuschauten. Zwar bekam er gleich nach 3 Minuten einen Ball in sein Tor, aber die restliche Zeit hielt er den Kasten sauber und seine Mannschaftskameraden schossen zwei Tore, so dass der Pokalerfolg mit 2:1 feststand. Glückwunsch! Vielleicht wird Bobbel ja jetzt der Marc Ter Stegen des Kaltbrunner SC. Dieser kommt bei Barcelona auch hauptsächlich bei den Pokalspielen zum Einsatz.Ausschnitt_Torwart_Pokal

DANIELA HARTER – unsere Mitarbeiterin des Jahres 2014

Wie jedes Jahr hatten wir am 6. Januar wieder eine Betriebsversammlung, während der wir wieder einen Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin des Jahres 2014 geehrt haben. Dieses Mal fiel die Wahl auf Daniela Harter, die bei uns für das Frühstück zuständig ist.Mitarbeiterin_2014-Dagmar_Harter
Hier ein Auszug aus der Laudatio:

„Liebe Frau Harter, ganz herzlichen Glückwunsch. Sie sind unsere Mitarbeiterin des Jahres 2014.
Auch Ihnen möchte ich für Ihre Unterstützung insbesondere nach dem Tod von Herrn Walz danken. So manchen zusätzlichen Frühdienst haben Sie von mir übernommen. Danke!
Ihre Arbeit führen Sie in vorbildlicher Art und Weise aus! Sie sind die Freundlichkeit in Person, geben den Gästen Auskunft in allen Fragen, die an Sie herangetragen werden, und das sind nicht wenige. Sie sind geschulte OFY-Beraterin, wie mein Mann das ausdrücken würde, aber vor allem, Sie machen einen vorbildlichen Frühdienst. Hinter Ihnen herzuarbeiten, ist eine wahre Wonne. Alles ist blitzblank, vorbildlich aufgefüllt. Sie halten wirklich die Standards ein, die wir für den Frühdienst aufgestellt haben. Die Abrechnungslisten sind akribisch ausgefüllt, die Abschlussarbeiten sind immer ganz schnell erledigt, weil alles detailgetreu aufgeschrieben ist. Ob Snack-Buffet, Alemannenbuffet oder Romantischer Abend, die ganzen Vorarbeiten für abends sind vorbildlich durchgeführt. Ganz selbstverständlich haben Sie Arbeiten von Herrn Walz übernommen. Sie kümmern sich zusammen mit Frau Heinzelmann um die jahreszeitgemäße Dekoration, haben dafür tolle Ideen, und basteln sogar für den Winterhaldenhof. Auch Gutscheine ausstellen und austragen stellt in der Zwischenzeit keinerlei Problem mehr dar. Wir sind so froh, dass wir Sie haben.
Ich danke dem lieben Gott, dass er Sie in den Winterhaldenhof geschickt hat und ich danke unserem Herrgott nochmals, dass Sie Ihrem Impuls, uns wieder zu verlassen, nicht nachgegeben haben, sondern da geblieben sind.

Ganz herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung, Sie haben sie wirklich verdient.“

So langsam kehrt „Normalität“ ein?!

Ein halbes Jahr ist es her, dass wir unseren letzten Blog-Beitrag veröffentlicht haben. Wir wollten uns eigentlich schon wieder früher melden, aber … WIR HABEN ES NICHT FERTIGGEBRACHT. Der Tod von Herrn Walz am 20.03. war nicht nur für uns persönlich, sondern auch für den ganzen Betrieb, ein großer Schlag. Ihn zu ersetzen, fällt uns sehr schwer.
Aber: das Leben geht weiter und so langsam, so ganz langsam kehrt Normalität ein. Für den Service konnten wir eine Frau einstellen, die mit großer Freude bei der Arbeit ist und uns mit ihrem Humor immer wieder zum Lachen bringt. Auch Andy ist von seinem Indien-Trip nach Hause gekommen, um uns zu helfen. Die letzten paar Wochen hat er schon kräftig gearbeitet und unseren Mitarbeitern dadurch einen entspannten Urlaub verschafft.
Die Rezertifizierung für die Service Qualität Stufe II ist eingereicht. Auch alle anderen Maßnahmen, die wir in diesem Zusammenhang leisten müssen, sind erbracht.
So geht das Leben weiter und das ist gut so! Wir werden uns weiter bemühen, auf dem Weg, den Herr Walz eingeschlagen hat, vorwärts zu kommen, d. h. immer mehr Servicequalität für unsere Gäste. Ein positives Erlebnis hatten wir in diesem Zusammenhang schon. Der „Mystery-Checker“, der im Rahmen der Rezertifizierung für die Stufe II der Servicequalität zu uns gekommen ist, hat uns die Note 1,4 gegeben. Wenn das kein Erfolg ist! Also: weiter so und Kopf hoch! DSC_3048

…und noch ein Zimmer ist fertig!

Unser Herzzimmer ist fertiggestellt! Bad und Zimmer alles neu eingerichtet und renoviert, und das alles vom Chef persönlich, zusammen mit unserem Mann für alle Fälle Siva. Dazu noch ein paar fachmännische Hilfestellungen von unserem betriebseigenen Architekten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Kuschelecke

Blick auf den Schreibtisch

CIMG1255

CIMG1268

CIMG1256

Moderne trifft Tradition - das Bad

Herzflasche